Das Bild zeigt das Modell der Zeche Lohberg, dass in Zusammenarbeit mit dem Förderverein "Fördertürme Bergwerk Lohberg e.V." entstanden ist. Es hat den Schacht 2 des Steinkohlen-Bergwerk im Dinslakener Stadtteil Lohberg zum Vorbild.

Neben dem Förderturm enthält dieser Bausatz das Schachtgebäude mit Sieberei sowie die beiden neueren  Maschinenhäuser und das alte Maschinenhaus. Der rechte Teil des Bildes zeigt die Besonderheit der Dinslakener Zeche. Als einzige Zeche hatte der Schacht 2 der Zeche Lohberg zwei querliegenden Seilscheiben. Der Grund: Bis 1975 wurde auf der südlichen Seite die Kohle noch mit Wagen von der 3. Sohle gefördert. Dann waren die Vorräte im Bereich der 3. Sohle ausgekohlt, die südliche Förderung wurde zur 4. Sohle verlegt und auf Gefäßförderung umgestellt. In diesem Zuge erfolgte dann der Umschluss auf die neue Fördermaschine. Die Kapazität Lohbergs wurde damit noch einmal von 8500t/d auf 13000t/d erhöht (Quelle: Norbert Bruckermann). So konnte während der Errichtung des neuen Fördergerüstes 1955 / 56 die Kohleförderung fortgesetzt werden.

Eine technisch einmalige Lösung, die in unserem Bausatz als Option enthalten ist.
Auf diese Weise kann man einen im Bau befindlichen Förderturm darstellen und dennoch eine voll funktionsfähige Köhleförderung nachbilden.
Wie so vielen Zechen in Deutschland, so blieb auch die Zeche Lohberg in Dinslaken nicht vom Abriss verschont.
Nachdem die Zeche 2005 stillgelegt wurde, kamen die Bagger und ließen so gut wie nichts mehr stehen. Der spärliche Rest ist das, was der Förderverein "Fördertürme Bergwerk Lohberg e.V." versucht zu erhalten. Es stehen zwar einige Teile der verbliebenen Zeche unter Denkmalschutz, aber wenn diese Gebäude nicht einer vernünftigen Nutzung zugeführt werden, ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die verbliebenen Teile wegen des Verfalls abgerissen werden.
Um unseren Teil dazu beizutragen, das der Zeche dieses Ende erspart bleibt, haben wir gemeinsam mit dem Verein dieses Projekt ins Leben gerufen.
Vielleicht kann unser Modell ein wenig dazu beitragen, dass nicht nur über die Zeche Lohberg nachgedacht wird, sondern auch Lösungen für deren Erhalt gesucht und gefunden werden.
Es gibt eine Menge Möglichkeiten, wie man große Teile einer Zeche selbst nach der Stillegung sinnvoll nutzen kann. Wenn man zum Beispiel einen Neubau an dieser Stelle plant, dann denke ich, dass alle Beteiligten und auch die Architekten des Neubaus darüber nachdenken sollten, welchen positiven Effekt es haben kann, wenn etwas "altes" in den Neubau integriert wird. Das Ergebnis ist immer einzigartig und ist damit schon fast eine Garantie für Akzeptanz und Interesse bei potentiellen Nutzern und Investoren. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten gesehen, könnte das auch ein Modell sein und zwar ein "Erfolgsmodell".

Aktualisierung 2012
Wie ich vom Vorsitzenden des Fördervereins "Fördertürme Bergwerk Lohberg e.V." Norbert Bruckermann erfahren habe, haben die verantwortlichen Stellen (RAG) beschlossen, das Fördergerüst von Schacht 2 nicht abzureißen.
Es gibt auch schon ein Projekt von der zukünftigen Gestaltung des Geländes der ehemaligen Zeche Lohberg, in der der Förderturm von Schacht 2 einen würdigen Platz einnimmt. Der Verein versucht nach diesem Erfolg auch das Fördergerüst von Schacht 1 zu retten. Wir wünschen dem Verein für dieses Vorhaben viel Erfolg.

Schlußwort in eigener Sache
Wir können nicht sagen, ob unser Modell dazu beigetragen hat, den Abriss des Fördergerüstes von Schacht 2 zu verhindern. Auf jeden Fall durften wir aber dem Verein dabei behilflich sein, die Zeche Lohberg und das Vorhaben des Vereins in der Öffentlichkeit bekannter zu machen.
Wenn unser Bausatz vielleicht ein klein wenig dazu beigetragen hat, den Förderturm vor dem Abriss zu bewahren, dann zeigt das doch, mit welch ungewöhnlichen Lösungen solch ein Ziel erreicht werden kann.

Ich bedanke mich an dieser Stelle recht herzlich beim Förderverein "Fördertürme Bergwerk Lohberg e.V." und besonders bei seinem Vorsitzenden Norbert Bruckermann für die sehr gute Zusammenarbeit bei der Projektierung und Erstellung dieses Bausatzes.

Glück auf !

Andreas Köppchen
(Konstrukteur)
Technische Daten für das Modell im Maßstab 1:160

Grundfläche                      :  100cm x 60cm
max. Höhe (Förderturm):   ca. 47cm
Anzahl der Bögen (A4)   :   98 (Bausatz), 46 (Bauanleitung), 33 (Graupappe)
Preis                                    :   99,99 Euro (zzgl. Porto & Versand)


Willkommen bei
Zeche Lohberg / Schacht 2
Design by: mk-designstudio
Panel Menu